Wirkliche Seiten zu sehen

NEON Magazin: #2 Top Picks aus 01/2017 ∙ 02/2017

Freitag, Februar 17 | 4 Beloved Words


Zwischen etwas Winter, Trumps Vereidigung, Regen (der den Schnee verdreckte) und letztens Beyoncés Schwangerschaft versuchten wir uns alle durch den ersten Monat des Neuanfangs zu manövrieren. Über alles den Überblick zu behalten, hat mir mein derzeitiges Lieblings-Magazin geholfen: NEON. Immer wieder erklärt es mir, was denn eigentlich passiert auf der Welt. Und währenddessen werden persönliche Themen angesprochen, genau zu dem Zeitpunkt, an dem sie mich ebenfalls beschäftigen. Ich gebe euch damit einen kleinen Einblick in meine Gedankenwelt und zeige, welche Artikel mich beeindruckt, beeinflusst haben. Welche mir nach dem Lesen noch länger im Kopf rumgespukten. Sie sind aus den letzten zwei Ausgaben 01/2017 und 02/2017 rausgepickt und besitzen keine besondere Rangfolge.


Diese Liste hat zum Ausdruck gebracht, was ganz konfus in meinem Kopf und Herzen herumgewirbelt ist, besonders nach den USA-Wahlen. Einige davon sind mir selbst schon mal gekommen, andere wie "68. Deutschland in 20 Jahren - Krieg oder Frieden?" (Ach, du scheiße.) haben mich aus allen Wolken auf den harten Betonboden fallen lassen. Nochmals andere brachten mich zum Grinsen wie "91. Könnte ich mit einem AfD-Wähler knutschen?" (Nein. (!) Vielleicht. Keine Ahnung?). Neon weiß aber eben auch wie es tagtäglich bei mir aussieht: "45. Ist es okay, wenn mir Politik egal ist, solange ich Miete, Essen und das Netflix-Abo bezahlen kann?" (Puh. Hmmm.) Ich empfehle, einfach mal selbst einen Blick darauf zu werfen. Niemand hat identische Antworten. Aber die Ratlosigkeit verfliegt tatsächlich etwas nach diesen Fragestellungen. Einen kurzen Essay dazu gab es übrigens auch. 

Die Harry Potter Seminararbeit #2 Die Suche nach der Frage

Sonntag, Januar 22 | 4 Beloved Words


DISCLAIMER:Ich werde in dieser Reihe versuchen, das Meiste mithilfe deutscher Begriffen aufzubröseln. Da ich allerdings in Vorbereitung auf den Schreibprozess der Seminararbeit meine Gedanken und Notizen schon auf Englisch geordnet und aufgeschrieben hatte, gelingen bestimmte Definitionen deshalb sehr viel besser auf Englisch als auf Deutsch. Ich werde sowohl manche Originalerklärungen aus der Arbeit in der Postreihe zitieren als auch ab und an bestimmte englische Begriffe verwenden. Der Grund: Wenn ich nicht zwischen Sprachen und Begrifflichkeiten hin- und herspringen muss, ist eher sichergestellt, dass für euch (und mich) alles verständlich bleibt. 

Warum die Realtiät immer spannender wird und stärker macht | I Am Malala • Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

Sonntag, Januar 8 | 14 Beloved Words



Non-Fiction Bücher bringen uns neue Perspektiven in den eigenen Kopf, wodurch wir selbst Ideen schaffen. Sie lassen mich Aufregendes, Reales miterleben. Danach geht man selbst als motivierte, faszinierte und manchmal auch veränderte Person hervor. Es scheint wie eine "innerliche Fortbildung" zu funktionieren, eine Weiterentwicklung auf geistiger Ebene, die Gedanken hervorbringt während sie mit Routine im Kopf bricht. Es ist eine Erfahrung, oft genug eine ganze Lebzeit, die erzählt wird und mitnimmt. Seitdem ich an solchen Büchern einen Narren gefressen habe, will ich euch die zwei besten vorstellen, die ich letztes Jahr gelesen habe.

Die Harry Potter Seminararbeit #1 Wie Alles Begann

Mittwoch, Januar 4 | 14 Beloved Words


Man hörte es durch alle Social Media Kanäle hallen: Nehmt euch in Acht, sie sind wieder auferstanden! (Oder waren sie nie weg?) Das Ur-Fandom, die Potterheads, wir treuen und begeisterten Liebhaber der Harry Potter Bücher und ihrer magischen Welt. Das Jahr 2016 brachte uns einige Freuden. Pottermore wurde auf Vordermann gebracht, es gab ein Theaterstück, das unser Lieblings-Trio heute zeigte und die neueste Freude, Fantastic Beasts kam in die Kinos und Newt Scamanders Abenteuer barg diesen zauberhaften Queen J.K. Rowling-Charme, den wir vermisst hatten. Ich schreibe w-i-r, denn ich fühle mich zugehörig. Meine Begeisterung für Harry Potter reicht sehr weit, sodass ich sie  letztendlich in meine schulische Laufbahn einfließen ließ.


In den 12 Jahren meiner Schulbildung ist mir Einiges untergekommen, was ich nicht gut fand, zugegeben. Doch es gab viel, wofür ich dankbar war und wofür ich mich begeistern konnte. Eine dieser schönen Schulerfahrungen - vielleicht sogar die Beste - war meine Seminararbeit in der Oberstufe über die Harry Potter Reihe. 
Mein Abi hab ich jetzt schon seit mehr als einem halben Jahr in der Tasche, mitsamt der Seminararbeit eine feine Sache. Bookleyish ist nach bald 5 Jahren immer noch dem Namen treu, da liegt es nicht fern mein literarisches Projekt aus der Schulzeit  für alle Interessierten etwas mehr aufzuarbeiten. Mit Stolz kann ich sagen, dass es ein Mammut-Projekt war, in das viel Herzblut floss. Deshalb wird es kein einzelner, aber eine Reihe von Posts über die Seminararbeit geben. Die ersten Schritte, durch die ich euch führen werde: Wie ich dazu kam, worum es konkret in der Seminararbeit ging und wie dieses Projekt begann, Form anzunehmen. Ich hoffe, dass mit dieser Postreihe euer Potterhead-Herz höher schlägt und ein paar Schulgänger von euch vielleicht sogar geholfen ist.