Wirkliche Seiten zu sehen

Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe

Mittwoch, April 22 | 2 Beloved Words


Meine Meinung

Die meisten Leute würden das Buch vielleicht als ruhig bezeichnen. Und ja. Auf eine Art ist "Ari & Dante" ein sehr ruhiges Buch. Für mich allerdings, ist das Buch sehr spannend und voller Tiefen und Höhen und Emotionen aufwühlenden Dingen gewesen. Mich hat die gesamte Geschichte und alles was in diesem wunderbaren Stück drinsteckt so beschäftigt, dass ich mehr als ein Gespräch mit meiner Mama darüber hatte. Ich musste es einfach raus aus mir kriegen, was Ari's Story mit mir gemacht hat. Und ich weiß, dass dafür doch mein Blog genau das wäre. Nur schien das nicht der richtige Ort zu sein, weil ich 1. nicht alles verraten will, was passiert und 2. nicht meine persönliche Meinung zu manchen Themen in diesem Buch euch aufdrücken möchte.

"But love was always something heavy for me." (S. 244)
Es dreht sich einerseits auf jeden Fall um Ari und Dantes wie immer geartete Beziehung, ob sie nun befreundet sind oder mehr. Das wichtige daran ist, dass sie nicht mehr ohne einander können, so bald sie sich kennen gelernt hatten. Ari als Erzählerfigur ist ein interessanter, vielschichtiger, introvertierter, facettenreicher und oft undurchschaubarer und deshalb sehr spannender Charakter. Schon am Anfang des Buches lernt man viele Dinge über ihn, ob sie einer Durchschnittsperson nun als wichtig oder unwichtig erscheinen würden, ist Aristotle dabei egal. Der Autor Sáenz ist wahrscheinlich einer der wenigsten Autoren, die Gedankengänge eines Menschen so gut verdeutlichen und schildern können, wie er es tut.

Sáenz erzählt also aus dem mehr oder weniger alltäglichen, normalen Leben Aris und das macht er mit so einem poetischen Schreibstil, der mir persönlich als Jugendliche, die meist auch nur "einfach gestrickte" YA Bücher liest, nicht oft unter die Augen kommt. Er kann so wunderbar schreiben, dass ich allein wegen seinen perfekten Formulierungen und Sätzen und seinem Aufbau des Buches Tränen in den Augen hatte. Nicht weil der Plot nonstop unendlich traurig ist - obwohl natürlich sehr viel Melancholie in der ganzen Geschichte mitklingt - sondern er so ergreifend und emotional schreibt, dass es mich berührt im Herzen und einen Moment brauche, um dieses Gefühl zu begreifen.

Als Pendant zu Ari und seinen vielen kleinen und großen Konflikten im Leben, die ihn immer verfolgen, gibt es Dante. Dante holt Aristotle mit seiner erfrischenden, extorvertierten Art ein Stück weit raus aus dessen stetigen Melancholie und Selbstmitleid. Wer meine Goodreads-Updates mitbekommen hat, der merkte, dass ich völlig fertig mit den Nerven war, als die Freundschaft zwischen Dante und Ari zu bröckeln anfing. Wenn es hier um Seiten gehen würde, dann merkt man diesen Updates auch an, ich stände auf Dantes mehr als auf Aris.

"Maybe he would have taught me stuff about being a guy and what guys should feel and what they should do and how they should act." (S.299)
Vielleicht das beste Zitat überhaupt. Was macht einen Jungen aus, einen Mann?

Was mich irritiert und dann fasziniert hat, ist das Einflechten von vielen anderen heiklen Themen aus der großen Welt in das kleine Buch. Die Story speilt ja gar nicht in unserer Zeit, sondern knappe dreißig bis vierzig Jahre davor. Damals gab es noch andere Probleme, oder es wurde ganz anders mit ihnen umgegangen im Leben, in der Öffenlichkeit. Noch dazu kommt Ari und Dantes Hintergrundgeschichte, woher sie kommen. Spezifisch will ich nichts dazu sagen, aber vor allem Dantes Schwierigkeit damit konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Mein Urteil
Sie stellen sich nicht nur die Frage, woher sie kommen. Wohin gehen sie? Und zuerst einmal: Wer sollen sie sein? Und wer sind sie dann? Nach Beendigung des Buches fühlte ich mich nicht zurückgelassen von Dante und Ari. Ich bin zuversichtlich, dass sie ihr Leben genauso gut weiterleben, wie sie es davor gemacht haben. Wenn nicht sogar besser. Und ich bin glücklich, dass ich mit ihnen die Geheimnisse des Universums entdecken durfte 



Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension, ich mag vor allem den Teil nach dem ersten Zitat sehr gerne. Übrigens vielen Dank für den Buchtipp, ich kannte "Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe" nämlich noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich hab mir wirklich wirklich Mühe gegeben, mit dieser Rezi dem Buch gerecht zu werden. Mich wunderts, dass du noch nichts davon gehört hast, es ist auch schon auf Deutsch erschienen, falls dir das englisch zu schwer ist ;) (kann ich aber nur empfehlen^^)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Irgendwelche Gedanken, Lob oder Kritik?
Jeder Kommi wird gelesen und beantwortet, Indianerehrenwort!!
Ley ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...