Wirkliche Seiten zu sehen

[KurzReZi]Vision - Das Zeichen der Liebenden

Freitag, März 2 | 4 Beloved Words

Autor/in: Ana Alonso & Javier PelegrinBuchreihe: Ja #1 Das Zeichen...
Genre: Fantasy
Verlag: Arena Verlag
Seiten: 464 Seiten
Preis: Gebunden, 17, 99 €
Orginal: (Spanisch) Tatuaje

Klappentext:
Als Alex nach einer Party der geheimnisvollen Jana folgt, trifft er damit eine Entscheidung, die sein Leben verändert: Noch in derselben Nacht sticht Janas Bruder ihm ein Tattoo, von dem es heisst, es habe magische Fähigkeiten. Von nun an kann Alex Janas Empfindungen spüren, wann immer sie in seiner Nähe ist. Doch wenn er versucht, sie zu berühren, verbrennt ihn ein alles verzehrendes Feuer. Denn Jana ist kein gewöhnliches Mädchen. Und in ihrer Welt wäre die Liebe zu Alex unverzeihlich.

Autoren: 
Ana Alonso arbeitet als Schriftstellerin und Übersetzerin. Für ihre Lyrikbände erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Ihr Man Javier Pelegrin ist Lehrer für spanische Srache und Literatur. Geimeinsam haben sie bereits mehrere in Spanien hoch erfolgreiche Jugendbücher geschrieben. "Vision - Das Zeichen der Liebenden" sit ihr Debüt auf dem deutschen Markt.


Aufmachung:
Das Cover ist wunderwunderschöööööön. Es ist wirklich eins der hübschesten Bücher, die ich kenne<3 Diese Drachen-Verzierungen sind einmalig! Und sie passen auch noch perfekt zur Geschichte. „Vision“ ist ja schon sehr gut ausgewählt, da es ja auch hauptsächlich um Visionen geht, allerdings wäre der Untertitel nicht nötig gewesen. Das Mädchen am linken Rand stellt eindeutig Jana dar. Das hätte ich nicht gebrauch, passt aber trotzdem. Alles in allem – bezaubernd. Wäre die Geschichte nur nicht so grottenschlecht…

Zum Buch:
Tolles Cover!!! Super Idee!!! Unlogisch und eine total schreckliche Umsetzung!!!

Beobachtungen & Meinung:
Ich habe mich jetzt entschlossen nur eine Kurzrezi hierzu zu machen, weil ich einfach keinen Sinn darin gesehen habe, dem Buch eine Aufmerksamkeit zu schenken, die es nicht verdient hat.
 Absolut nicht verdient.  Warum? Seht selbst:
  1.  Die Gedankengänge von Alex waren furchtbar unverständlich – wenn denn überhaupt welche da waren :/ Einerseits kam er als total unsicherer Klein-Bubi rüber. Aber dann wieder gab es Situationen in denen er sehr dominant die Handlung beherrschte und allen seine Meinung geigte. Es wirkt als ob sich die Autoren nicht hätten einigen können, welche Charaktereigenschaften ihr Protagonist besitzen sollte. Zum Beispiel das Stechen des Tatoos. Man versteht gar nicht, weshalb genau er das überhaupt machen lässt. Für Jana? Weil ihn das an Jana erinnern soll??? Wieso????!!! Man kriegts einfach nicht raus. Das Einzige was mir doch sympathisch an ihm war, war seine Einstellung zur Liebe. Er ist schon von Anfang des Buches in Jana verknallt und sich seiner Gefühle sehr bewusst.
  2.  Es passiert größtenteils im Buch fast nix, was wirklich von Bedeutung für den Plot wäre. Wennschon nur so halbe Sachen. Alex sieht Jana auf der Party, geht dann mit ihr mit (???s.1), lässt sich das Tatoo stechen…….. und dann: GAR NIX!!!! Es gibt grad mal ne seltsam ominöse Erklärung dafür, die aber später auch nicht aufgelöst, sondern einfach so stehen gelassen wird. Das Tatoo ist der Auslöser dafür, dass er besser sehen und hören kann, etc. Aber was das dann genau zu bedeuten hat, wird einem auch nicht klar. Nach der Tattoowierung passiert auch erst einmal gar nichts mehr – ungefähr bis kurz vor Ende. Es wird die ganze Zeit nur geredet: über  „merkwürdige“ Prophezeiungen, Legenden und sonst was, das doch ganz schön zu erwähnen wäre, auch wenn’s dem Leser absolut überhaupt gar nichts nützt, gel. Und dann wieder sowas: Auf komische Art und Weise trifft er seinen Vater, der schon seit ein paar Jahren tot ist, und redet dann in so einem komischen Turm mit ihm -  dann isser scho wieda weg. Da bleibt nur: WTF???????? Was soll das denn schon wieder????!!!! Es wird gar nichts…...
  3. ……erklärt. Wirklich nada. Das war echt das Schrecklichste daran! Es wird nicht geklärt, was genau Medus sind, diese Lebewesen zu denen auch Jana, ihr Bruder David, Alex‘ bester Freund Erik und auch Alex selbst gehören. Was sind sie genau? Keine Ahnung. Woher kommen sie? No idea. Was wollen sie? Ins Blaue: Die Weltherrschaft? So kommts nämlich rüber. Und wieso das? NO IDEA, KEINE AHNUNG!!! ARGH! Ach ja, und WENN denn überhaupt iiirgendeetwas erklärt wurde…….. dann. das. falsche. Dann nützt es dem Leser kein bisschen. D:
Ihr merkt ja: Ich mochte das Buch nicht. Ich hab die ganze Zeit gehofft, irgendwann geht’s schon wieder bergauf, nur Mut! Aber ab ¾ des Buches, dachte ich nur noch: „Du schaffst das, du schaffst das, bald hast du‘s hinter dir“ Ich weiß auch nicht, was mich geritten hat, immer noch weiter zu lesen, ich hab die ganze Zeit schon alle voll gejammert, allerdings – als Ley breche ich nicht so schnell ein Buch ab, das is bei mir so (da bin ich ehrgeizig^^) - und ich hatte doch immer noch auf was Gutes im Buch gehofft. Einfach weil die Grundidee echt gut, frisch und was Abwechslungsreiches war. Aber es ist nicht besser geworden. Oder eher: Mal war es ganz gut, mal war es wirklich grottenschlecht. Ich hab irgendwo gelesen, dass jemand fand, dass es wirkt, als ob die Autoren mal Lust hatten zu schreiben und dann mal wieder nicht. Dem kann ich mich nur anschließen.

Man muss aber noch dazu sagen, dass der Schreibstil eigentlich sehr schön war und auch flüssig zu lesen. Die Beschreibungen  von Gefühlen und Orten waren manchmal geradezu malerisch.
Ich könnte jetzt noch ein bissel was über die anderen Charaktere oder die Geschichte der Medu und was es mit diesen komischen Tatoos oder auch „Wächter“ auf sich hat (die Auflösung ist nicht prickelnd, keine Sorge), allerdings würde das nicht viel nützen, deswegen lass ich‘s einfach.

Fazit:
Wie schon gesagt: Das Buch reicht dem Cover kein bisschen das Wasser D: Tut mir leid, aber es lohnt sich wirklich nicht. Das ist so schade, aber es lässt sich nichts rütteln :/ So verschwendet, diese schöne Aufmachung *heul*
Keine Empfehlung. Wegen dem Cover und dem Schreibstil noch ganz ganz knapp 1 MusicNote.



Anmerkung: Diese Rezension spiegelt ausschließlich meine eigene Meinung wider, ich versuche nicht dieses Buch oder die Autoren zu schädigen. 

Kommentare:

  1. Hört sich ja echt nicht gut an ^^ Obwohl der Klapptext und das Cover mich so intressierten :D

    AntwortenLöschen
  2. jah, genau deswegen fand ichs ja am anfang so toll ;) Das hat sich ja dann geändert ^^

    AntwortenLöschen
  3. Gut zu wissen. Vom Cover und Klappentext her hätte mich das Buch schon angesprochen. Aber so...
    Danke für die "Warnung" :)
    Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Irgendwelche Gedanken, Lob oder Kritik?
Jeder Kommi wird gelesen und beantwortet, Indianerehrenwort!!
Ley ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...