Wirkliche Seiten zu sehen

[Zamgfasst] Die Paradise Bücher von Simone Elkeles

Donnerstag, April 11 | 4 Beloved Words

ERSTENS: Für alle denen es noch nicht klar ist - die Geschichte um Caleb & Maggie umfasst nur zwei Bücher, also ist es keine gewohnte Trilogie von Elkeles, sondern eine Duelogie (mir war das jedenfalls nicht bewusst, wenn bei euch das genauso war: jetzt seid ihr aufgeklärt und könnt in die Welt entlassen werden, meine Kinder!)

Paradise-Duelogie

Mir ist im Nachhinein klar, dass ich doch mit sehr hohen Erwartungen an die neuen Bücher herangegangen bin, obwohl ich versucht hatte, dies nicht zu tun. Wenn ich vielleicht noch nie was von Simone Elkeles und ihren Büchern gehört hätte, würde mir der erste Teil möglicherweise besser gefallen, als er es jetzt tut. Trotz allem dürft ihr euch nicht abschrecken lassen, weil ich sagen werde, was ich nun sage: So gut wie die Fuentes-Trilogie sind die beiden Bücher - für mich ganz persönlich - nicht! Ich finde aber ich muss gleichzeitig auch sagen:
 Sie sind trotzdem total super!


Maggie gefiel mir am Anfang nicht so ganz, einerseits ging sie mir etwas auf den Keks, weil sie sort of naiv war. Irgendwie. Gleichzeitig will sie Caleb natürlich die kalte Schulter zeigen und, naja, "die Starke" markieren. Ist verständlich nach all dem, was sie erleiden musste, aber manchmal haben mir ihre Gedanken und Handlungen nicht so ganz übereinstimmen wollen. Eine typische Protagonistin, wie wir sie sonst von Elkeles kennen ist Maggie nicht. Nachdem sie angefahren wurde, muss sie seit einem Jahr schon erleben, was es heißt in der Beliebtheitsskala nach ganz unten zu wandern und - noch viel schlimmer - als "Behinderte" abgestempelt zu werden. Somit ist sie vollkommen von ihrem Schicksal gezeichnet und trägt Narben, äußerlich wie seelisch. Oft dachte ich mir: "Soll ich jetzt extra Mitleid haben, wollte das die Autorin so, hat sie deshalb eine solche Protagonistin geschaffen?" Ich wusste nunmal nicht, ob Maggie's Reaktionen für ihre Situation normal waren oder das doch auf ihre Naivität und Unverständlichkeit zurückzuführen war. Ich weiß nicht genau, wie ich das beschreiben soll, aber etwas hat mich manchmal an ihr gestört. Irgendetwas nicht greifbares ;)
Im zweiten Teil ging es schon besser voran, auf einmal bin ich mehr mit ihr klargekommen - Es wirkt so, als hätte die Autorin erstmal die schreckliche Situation von Maggie auschlachten müssen, um dann zu ihrem Charakter zu kommen, was erst im nächsten Buch geschieht, in dem ich sie viel besser verstehen konnte und sie auch mochte. 


Mit Caleb dagegen konnte ich viel mehr sympathisieren und das schon von Anfang an. Zwar hat er genau wie Maggie nicht die normalste Vorgeschichte und trotzdem kam es bei ihm realistischer rüber, da seine Gedankengänge mehr nachzuvollziehen waren. Vielleicht ticke ich einfach mehr wie die Jungs von Simone Elkeles, wer weiß^^ Eine lange Zeit kann man gar nicht so genau sagen, was man von ihm halten soll, soviele Erinnerungen tauchen auf, mysteriöse Gespräche werden geführt - selber die Auflösung kriegt man jedoch erst ziemlich weit hinten und dann konnte ich förmlich spüren, wie es bei mir *KLICK* machte! Caleb als Charakter ist ein wunderbarer Mensch, der unglaublich viel aushält und alles für seine Lieben tut, er bleibt sich treu die ganzen zwei Bände über, findet mehr zu sich selbst und lässt seine Wunden endlich heilen.

Kommen wir zu dem Punkt, weshalb ich so oft die Augen verdrehen musste. Die Liebesgeschichte. Ja, genau. Simone Elkeles ist für mich die Jugendlich-Romeo-Julia-herzzerreisßendes-Liebesdrama QUEEN, schlechthin. Nur dieses Mal wirkte die Annäherung, die anfänglichen Gründe, weshalb sie sich verliebten nicht überzeugend genug. Caleb hatte sie vorher nie wirklich beachtet und dann plötzlich fühlt er etwas? Ich glaube, oft wurden die Gefühle von den beiden nicht richtig ausformuliert oder dargestellt, wennschon musste ich mir selbst was zusammenpuzzeln. Übernehmen wir hiermal meine Meinung, während der Lesechallenge vor zwei Wochen:
Irgendwo muss ich wohl in "Leaving Paradise" den Absprung verpasst haben, den Punkt, wo der Funke übergesprungen ist - nur für mich nicht so ganz. Irgendwie, auf komische Art fehlt mir was. Vielleicht die tollen mexikanischen Flüche? Ich weiß es nicht. Die Emotionen von beiden Protas kamen mir einfach nicht so........real vor wie in den anderen Büchern von ihr. Ich hatte das Gefühl, Elkeles hat versucht etwas aufrecht zu erhalten, das nicht so ganz durchgedrungen ist, und nachdem der Funke theoretisch übergesprungen sein sollte und man sich erstmal freuen kann, danach kommen erst die Erklärungen. Mir war das etwas zu fadenscheinig.
Diese Worte passen wie die Gummibärchen zum Gottschalk! Dem habe ich nichts hinzuzufügen.
Jedenfalls gilt das noch für den ersten Band.

Viele andere problematische Themen werden hier angesprochen, nicht zuletzt, im Gefängnis zu sitzen oder Pillen zu schlucken. Sie traut sich wirklich immer an schwierige Sachen heran, diese Ms Elkeles. Hut ab, dafür! Besonders fand ich auch Mrs Reynolds, die so einen tollen Charakter darstellt und ohne die Caleb&Maggie's Liebe gar nicht zustande gekommen wäre ;)

Wie ich schon erwähnt hab, entwickeln sich die beiden weiter, treffen sich ach-so-überraschend (Achtung, Ironie!) wieder. Ab "Back to Paradise" ging es mir so richtig gut! Ich denke immernoch, dass der Anfang dieser Liebe ja doch etwas zu schnell war, doch diese Chemie zwischen den beiden, die großen Gefühle sind richtig rausgekommen und es gab auch einige heiße Szenen, die ich vermisst hatte^^ Sie zanken sich hier & da, Sturköpfe wie sie im Buche stehen und da man ihre Geschichte kennt, kommt man viel besser mit ihnen aus! Der zweite Band hat wirklich nochmal was rumgerissen für die beiden Bücher, vielleicht wäre meine Bewertung sonst schlechter Ausgefallen =) Ich finde es schade, dass die Autorin so lange Anlauf gebraucht hat, um dann ihr großes Potenzial zu zeigen - Schlussendlich zählt für mich, dass sie wieder dieses wohlige Gefühl in meinem Bauch verursachen konnte, als ich ihre Bücher las.

Über den Schreibstil müssen wir gar nicht reden. Jugendlich, flocker, leicht, schnell zu lesen. Beschreibt Gefühle ganz toll, wenn Elkeles in's Rollen kommt und die Funken fliegen bei den heißen Szenen nur so! PUNKT.

Mein Urteil über die Bücher:

Mit den Protagonisten konnte ich einerseits sehr sympathisieren, besonders zum Ende hin, doch die anfänglichen Schwierigkeiten sind mir noch gut im Gedächtnis und es fiel mir schon schwer, eine Verbindung zu ihren Gedankengängen und Gefühlen herzustellen. Nach einer längeren Trockenzeit jedoch gibt sich das jedoch und sobald man in die Geschichte eingesogen ist, kann man sich auf tolle Szenen freuen, schöne Zankereien miterleben und (fast) das ganze Potenzial von Neu-Romeo & Julia-Liebes Queen Simone Elkeles bekommen! Vor problematischen Themen hat sie sich noch nie gescheut und die Nebencharaktere nehmen auch wiedermal einen eigenen Platz in den Büchern ein. Die Autorin schafft es immer, realistische Storys zu schreiben, die am besten genauso geschehen sollten ;)
Insgesamt für beide Bände:
3,5 von 5 Coffee Hearts
Anfängliche Schwächen leider nicht zu übersehen, doch die Protas, der Plot und der Schreibstil haben sich nochmal am Riemen gerissen und eine schönes Liebesdrama mit Happy End geschaffen!

Kommentare:

  1. Ich hab echt noch nie ein Simone Elkeles Buch gelesen xDD Hoffentlich ist das Nicht wie Vampire Academy mit zu großen Erwartungen und so^^

    Alles Liebe Annik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich! Von den ersten beiden Teilen von der Fuentes-Trilogie kannst du echt schon was erwarten, der dritte Band davon und die beiden Bücher hier sind aber nicht soooo herausragend. Sie sind wirklich toll geschrieben und haben gute Ideen (wobei der dritte Teil von den Fuentes bisschen wie eine Wiederholung von den davorigen wirkt), aber ich war, um ehrlich zu sein, nicht gaaanz so begeistert wie bei "Du oder das ganze Leben" und "Du oder der Rest der Welt". Gut sind die Bücher aber alle ;D

      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen, im Bezug auf Erwartungen undso^^

      Löschen
    2. Ja konntest du xD Ich uberlege auch nur ein kleiner Sommerflirt zu lesen xD

      Löschen
  2. Ui Ley ich LIEBE Deine Rezis <3 und desshalb versuch ich jetzt mal, hier nen kommi zu posten ;)
    Die Probleme mit dem Charakter Maggie kann ich total gut verstehen....sie ist am Anfang so...entfernt....? Und Caleb find ich toll...allein schon weil er mich so an Nico erinnert ^^ und wie er sich aufopfert aber dann doch seine Fehler hat *schwärm*
    Danke fürs ausleihen der Bücher ;)
    Lg, Jojo :*

    AntwortenLöschen

Irgendwelche Gedanken, Lob oder Kritik?
Jeder Kommi wird gelesen und beantwortet, Indianerehrenwort!!
Ley ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...